CDU Kreisverband Ammerland
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-ammerland.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
28.01.2020, 09:39 Uhr | Mit freundlicher Genehmigung: NWZ Online, Ammerland
Diskussion über das Leben im Ammerland
Die CDU im Ammerland lädt für Donnerstag, 13. Februar, zu einer Diskussionsrunde zum Thema „Wie möchten wir künftig wohnen und leben im Ammerland?“ ein. Die Veranstaltung findet von 18.30 bis 21 Uhr im SPE Seniorenwohn- und Pflegezentrum/Servicezentrum Edewecht, Grubenhof 18, in Edewecht statt.
Edewecht -

Das Programm sieht Begrüßungen und einige Kurzimpuls-Vorträge vor.
 Begrüßung: Michael Herrmann, Vorsitzender CDU Edewecht, und Jens Nacke, Kreisvorsitzender CDU Ammerland.
Thorsten Meilahn, Geschäftsführer der SPE, mit einer Kurzvorstellung der SPE mit Bezug auf Wohnen/ Entwicklung.
 Volker Meyer (MdL), sozialpolitischer Sprecher der CDU in Niedersachsen, über Wohnungsbedarfe für (ältere) Bürgerinnen und Bürger im Ammerland.
 Anja Kleinschmidt und Melanie Hauber, Seniorenstützpunkt Niedersachsen im LK Ammerland, über den Seniorenplan des Landkreises Ammerland, Schwerpunkt Wohnen und Wohnumfeld.
 Ina Hensiek, Pflegeberaterin Ammerland, über den Wegweiser für Ratsuchende zum Thema Wohnen und Pflege.
 Janine Devers, Projektgruppe Selbstgestaltetes Alter, St. Hedwig Stiftung Visbek, Sozialstation NK Vechta, über Nachbarschaftshilfen mit Beispielen für quartierbezogene Wohn- und Sozialraumgestaltung.
 Carsten Eikers, Gemeinde Wiefelstede, über den Aufbau von ortsnahen Strukturen in der Daseinsvorsorge einer Kommune für Jung und Alt.
 Gotthard Schönbrunn, Kreisseniorenbeirat Ammerland, über die Umsetzung des Kreisseniorenplans.
 Dipl. Ing. Andrea Beerli, Niedersachsenbüro „Neue Wohnformen und Nachbarschaften“, nennt Beispiele verschiedener Wohn- und Nachbarschaftsprojekte.

Im Anschluss an die Kurzimpulse werden Wünsche und Anregungen der Gäste angenommen, bevor sich eine Diskussion mit Jens Nacke und den Experten anschließt.

Kaltgetränke und ein kleiner Imbiss sind kostenfrei in der Veranstaltung enthalten. Da die Platzmöglichkeiten begrenzt sind, wird gebeten, sich bis zum 6. Februar beim CDU-Kreisverband Ammerland, E-Mail gf@cdu-ammerland.de, oder unter Telefon   0 44 03/93 75 0 anzumelden.